Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


sozialinfo:unterhaltspflicht

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
sozialinfo:unterhaltspflicht [24.02.2016 23:52]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
sozialinfo:unterhaltspflicht [12.01.2017 12:27] (aktuell)
nastit
Zeile 11: Zeile 11:
 ===== Unterhaltspflicht der Eltern ===== ===== Unterhaltspflicht der Eltern =====
  
-Eltern sind rechtlich dazu verpflichtet,​ ihre Kinder bis zum Abschluss der ersten berufsqualifizierenden Ausbildung zu finanzieren. Grundsätzlich besteht der Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder nur während der Ausbildung. Im Urlaubssemester entfällt er also. Dafür besteht der Anspruch für eine Übergangszeit von drei Monaten zwischen dem erfolgreichen Abschluss des Studiums und dem Berufseinstieg. Alle Leistungen, die darüber hinaus gehen, entstehen durch guten Willen eurer Eltern und könnten euch also von heute auf morgen wieder genommen werden.+Eltern sind rechtlich dazu verpflichtet,​ ihre Kinder bis zum Abschluss der ersten berufsqualifizierenden Ausbildung zu finanzieren. Grundsätzlich besteht der Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder nur während der Ausbildung, bzw. bis zum Alter von 25 Jahren. Im Urlaubssemester entfällt er also. Dafür besteht der Anspruch für eine Übergangszeit von drei Monaten zwischen dem erfolgreichen Abschluss des Studiums und dem Berufseinstieg. Alle Leistungen, die darüber hinaus gehen, entstehen durch guten Willen eurer Eltern und könnten euch also von heute auf morgen wieder genommen werden.
  
 ===== Eltern sind gegen euer Studium ===== ===== Eltern sind gegen euer Studium =====
Zeile 23: Zeile 23:
 ===== Höhe und Form des Unterhaltsanspruchs ===== ===== Höhe und Form des Unterhaltsanspruchs =====
  
-Der Unterhaltsbedarf beläuft sich für Studierende,​ die nicht bei ihren Eltern wohnen, nach den Leitlinien des Oberlandesgerichts Düsseldorf (sogenannte „Düsseldorfer Tabelle“) ​seit dem 1. Juli 2007 auf 640 Euro monatlich. (Siehe ​ +Der Unterhaltsbedarf beläuft sich für Studierende,​ die nicht bei ihren Eltern wohnen, nach den Leitlinien des Oberlandesgerichts Düsseldorf (sogenannte „Düsseldorfer Tabelle“) ​ab dem 1.Januar.2017  ​auf 735 Euro monatlich. (Siehehttp://​www.olg-duesseldorf.nrw.de/​infos/​Duesseldorfer_tabelle/​) Darin enthalten ist die Miete(pauschal 300€, einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete)) ​und Studienmaterial. Hinzu kommen die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung für Studierende. Falls ihr bei euren Eltern wohnt, ist euer Unterhaltsbedarf zusätzlich abhängig vom Unterhalt eurer Eltern und aus der Tabelle abzulesen (siehe Link, Spalte „ab 18“). Auch wenn sich der Unterhaltsbedarf hiermit leicht ermitteln lässt, heißt dies nicht, dass eure Eltern diesen Betrag auch wirklich bezahlen müssen. Letztendlich ist das Unterhaltsrecht kompliziert und es hängt viel mehr noch von der sogenannten individuellen Leistungsfähigkeit eurer Eltern ab. Grundsätzlich sollten sie aber den oben genannten Unterhaltsbedarf zur Verfügung stellen. Bei etwaigen Streitigkeiten zwischen euch und euren Eltern ist somit zumindest ein grober Anhaltspunkt vorhanden, an dem man sich unter Berücksichtigung der konkreten Situation orientieren kann.
-http://​www.olg-duesseldorf.nrw.de, „Düsseldorfer Tabelle“ auf der linken Seite) Darin enthalten ist die Miete und Studienmaterial. Hinzu kommen die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung für Studierende. Falls ihr bei euren Eltern wohnt, ist euer Unterhaltsbedarf zusätzlich abhängig vom Unterhalt eurer Eltern und aus der Tabelle abzulesen (siehe Link, Spalte „ab 18“). Auch wenn sich der Unterhaltsbedarf hiermit leicht ermitteln lässt, heißt dies nicht, dass eure Eltern diesen Betrag auch wirklich bezahlen müssen. Letztendlich ist das Unterhaltsrecht ​unendlich ​kompliziert und es hängt viel mehr noch von der sogenannten individuellen Leistungsfähigkeit eurer Eltern ab. Grundsätzlich sollten sie aber den oben genannten Unterhaltsbedarf zur Verfügung stellen. Bei etwaigen Streitigkeiten zwischen euch und euren Eltern ist somit zumindest ein grober Anhaltspunkt vorhanden, an dem man sich unter Berücksichtigung der konkreten Situation orientieren kann.+
  
 Von eurer Seite aus kann euch auf den Unterhaltsanspruch angerechnet werden Von eurer Seite aus kann euch auf den Unterhaltsanspruch angerechnet werden
Zeile 48: Zeile 47:
 ===== Kindergeld ===== ===== Kindergeld =====
  
-Da eure Eltern für euch zum Unterhalt verpflichtet sind, erhalten sie dafür vom Staat das Kindergeld als Kompensationsleistung. Für die ersten zwei Kinder beträgt es monatlich ​184 Euro, für das dritte ​190 Euro,für jedes weitere ​215 Euro. Leben die Eltern getrennt, werden alle gemeinsamen Kinder geteilt (nicht wörtlich zu verstehen). ​Bis 2006 erhielten auch Eltern von Studierenden ​bis zum Alter von 27 Jahren ​Kindergeld. Das hat die Bundesregierung auf die Vollendung des 25. Lebensjahres zusammen geschrumpft. Den Anspruch auf Kindergeld könnt ihr nur um den Zeitraum verlängern,​ den ihr zum Kriegs- oder Ersatzdienst gezwungen wurdet.+Da eure Eltern für euch zum Unterhalt verpflichtet sind, erhalten sie dafür vom Staat das Kindergeld als Kompensationsleistung. Für die ersten zwei Kinder beträgt es monatlich ​192 Euro, für das dritte ​198 Euro,für jedes weitere ​223 Euro. Leben die Eltern getrennt, werden alle gemeinsamen Kinder geteilt (nicht wörtlich zu verstehen). ​Kindergeld erhaltet ihr gewöhnlich ​bis zum Alter von 25 Jahren. Den Anspruch auf Kindergeld könnt ihr nur um den Zeitraum verlängern,​ den ihr zum Kriegs- oder Ersatzdienst gezwungen wurdet.
  
 Das Kindergeld wird in der Regel von euren Eltern beantragt und auch an diese ausgezahlt. Falls sie jedoch keinen Unterhalt leisten, obwohl sie dies müssten, könnt ihr beantragen, das Kindergeld direkt an euch zahlen zu lassen. Das Kindergeld wird in der Regel von euren Eltern beantragt und auch an diese ausgezahlt. Falls sie jedoch keinen Unterhalt leisten, obwohl sie dies müssten, könnt ihr beantragen, das Kindergeld direkt an euch zahlen zu lassen.
  
-==== Einkommen der Kinder bis 2011 ====+===== Was tun, wenn die Eltern nicht zahlen? =====
  
-Wichtig ​zu beachten istdass ihr für den Bezug von Kindergeld bestimmte Einkommensgrenzen einhalten müsstDeine Einkünfte dürfen dabei nicht über 8004 Euro im Jahr liegen. In einer nicht-selbstständigen Beschäftigung könnt ihr noch eine Werbekostenpauschale von 920 Euro geltend machen. Wenn ihr über dieser Grenze liegtverfällt der Anspruch auf Kindergeld für das gesamte Jahr! Ihr solltet also sehr genau aufpassenwie viel ihr verdient. +Falls eure Eltern finanziell oder aus rechtlichen Gründen nicht in der Lage sind, euch angemessenen Unterhalt ​zu leistensteht euch in der Regel BAföG zuFalls eure Eltern dagegen ​nicht gewillt sindeuch den zustehenden Unterhalt zu leistenwird es komplizierterZunächst solltet ​ihr prüfen, ob eure Eltern ​nicht bereits schon ihre Unterhaltspflicht erfüllt habenetwa durch Naturalunterhalt ​(siehe ​oben).  
- +Wie hoch euer Anspruch ist lässt sich leider schwer sagenEntscheidende Punkte sind im Allgemeinen:​
-Falls ihr über eure Eltern ​privat krankenversichert seidhängt die Berechtigung dazu am Bezug von Kindergeld. Falls ihr kein Kindergeld mehr erhaltet (auf Grund von Alter oder Einkommen), müsst ihr euch also teuer privat versichern ​(siehe ​Abschnitt „Krankenversicherung“). +
- +
-==== Einkommen der Kinder ab 2012 ==== +
- +
-Eine Neuregelung soll ab 2012 für eine weitere Entlastung bei den Familien sorgen. Bisher wird bei volljährigen Kindern das Einkommen angerechnet und sobald es die Freigrenze von 8.004 Euro im Jahr überschreitet,​ entfällt der Anspruch. Diese Einkommensfreigrenze für den Kindergeldbezug wird ab 2012 aufgehoben, so dass auch volljährige Kinder, unabhängig von der Höhe ihres Einkommens, Kindergeld beziehen werden können. Voraussetzung ​ist allerdings, dass die Wochenarbeitszeit 30 Stunden nicht überschreitetUnd ihr solltet immer die Steuerobergrenze ​im Auge behalten so wie die Arbeitzeit hinsichtlich der Versicherung. +
- +
-===== Was tun, wenn die Eltern nicht zahlen? =====+
  
-Falls eure Eltern ​finanziell oder aus rechtlichen Gründen nicht in der Lage sindeuch angemessenen Unterhalt zu leisten, steht euch in der Regel BAföG zu. Falls eure Eltern dagegen nicht gewillt sindeuch den zustehenden ​Unterhalt ​zu leisten, ​wird es komplizierter. Zunächst solltet ihr prüfen, ob eure Eltern ​nicht bereits schon ihre Unterhaltspflicht erfüllt ​haben, ​etwa durch Naturalunterhalt (siehe oben)Wie hoch euer Anspruch ist lässt sich leider schwer sagen. Ihr solltet aber abschätzen können, ob es sich deswegen lohnt, gegen eure Eltern vor Gericht zu ziehen. Möglicherweise könnt ihr euch doch noch einigen. Falls ihr trotzdem euren Unterhalt erstreiten wollt, solltet ihr euch dringend juristisch beraten lassen. Falls ihr euch nicht selbst mit der Justizbürokratie beschäftigen möchtet, habt ihr die Möglichkeit über das BAföG-Amt sogenannte Vorausleistungen (siehe Abschnitt „Wenn die Eltern nicht zahlen“) zu beantragen. Für das Verhältnis zu euren Eltern ergibt das allerdings keinen Unterschied:​ Dann verklagt das BAföG-Amt nämlich eure Eltern ​in eurem Namen. Weitere Möglichkeiten bleiben euch leider nichtda das BAföG und alle Sozialleistungen stillschweigend davon ausgehen, dass ihr euren Unterhaltsanspruch ​auch annehmt.+  * Das Einkommen eurer Eltern 
 +  * Der zeitraum, ​in dem ihr studiert - Sprich: obund wie weit ihr über der Regelstudienzeit drüber seid 
 +  * Euer Einkommen und Ausgaben 
 +  * Etwaige andere Kinderfür die bereits ​Unterhalt ​gezahlt ​wird 
 +  * Falls sich eure Eltern ​getrennt ​haben, ​bzw. in einer Trennung befindenist auch der Trennungsunterhalt relevant 
 +  * Bafög ​
  
sozialinfo/unterhaltspflicht.txt · Zuletzt geändert: 12.01.2017 12:27 von nastit

Impressum | Datenschutz